Art: National
Rubrik: Ausstellungen
Anmeldeschluss: 16. April 2021


Ein Ausstellungsprojekt zum neuen Verständis von Öffentlichkeit und urbanen Räumen, organisiert vom Kornhausforum Bern, in Zusammenarbeit mit der Kommission Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Bern und dem Architekturforum Bern.

Im Herbst 2021 schauen wir zurück auf eine weltweite Veränderung gesellschaftlichen Zusammenlebens und blicken ebenso in die Zukunft: hat die Corona-Pandemie unser Verständnis von Öffentlichkeit verändert? Wie wollen und werden wir zukünftig zusammenleben? Wie verändern und stärken wir die Wahrnehmung, Aneigenbarkeit und Resilienz unserer öffentlichen Räume? Wo können anpassungsfähige Raumkonzepte und künstlerische Interventionen neues Bewusstsein und Qualität für Begegnung und urbane Interaktion ermöglichen?

Das Kornhausforum, zentral in der Berner Innenstadt gelegen, ist der Ausstellungs- und Diskursort für gesellschaftlich relevante Themen, die ausgehend von den Bereichen der Architektur, des Designs, der Fotografie und der Kunst gedacht und behandelt werden. Das Kornhausforum mit jährlich 40’000 Besuchenden zeigt auf über 700 qm Ausstellungen unterschiedlicher Formate. Unter der neuen Leitung von Nicolas Kerksieck wird offenes, prozesshaftes und co-kreatives Arbeiten und die Relevanz und Dringlichkeit der Ausstellungsthemen über disziplinäre Grenzen hinweg im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten stehen und damit einen aktiven Teil des öffentlichen Erkenntnisdiskurses bilden.

In der Ausstellung und angegliederten Diskursplattform „shared spaces in change“ vom 11. November 2021 – 23. Januar 2022 wollen wir aus den einschneidenden sozialen Erfahrungen der Pandemie aussagekräftige Schlüsse für ein zukünftiges Neudenken von Öffentlichkeit ziehen und die Potenziale des öffentlichen, physischen wie digitalen Raumes sichtbar machen und zur Diskussion stellen. Die Coronapandemie wirkt wie ein Brennglas auf die Schwachstellen unserer Systeme. Viele Ansätze zur Neubetrachtung des öffentlichen Raumes waren schon vor der Pandemie vorhanden, wurden und werden aber durch die Krise pointierter sichtbar und dringlicher denn je. Neue Öffentlichkeiten ergeben neue Anforderungen an öffentliche Räume und die soziale Interaktion. Wie veränderbar und anpassungsfähig ist der öffentliche (Innen- und Aussen-) Raum und wie denken wir in diesem Zusammenhang über Stadtstrukturen, Quartierarbeit, solidarische Alltagsaufmerksamkeit, Mobilität und Umgestaltung und Umnutzung von Strassenräumen, Digitalisierung, Vernetzung und Distanzen urbaner Funktionen nach? Wie können wir den vorhandenen öffentlichen Raum, die gewachsenen Strukturen befragen, anders denken, um sie besser nutzbar und resilienter zu machen und gleichzeitig die urbane Qualität nicht zu vermindern.

Die Ausstellung ist von der Gestalt vielfältig und multimedial, von der Methode co-kreativ und experimentell angelegt, sie formt sich durch die ausgewählten Beiträge und reflektiert damit das eigene Design und den Prozess der Ausstellung an ihrem Ort, dem Kornhausforum, der selbst ein gemeinschaftlicher/öffentlicher Raum im Wandel ist.
Extended OPEN CALL
Für die Ausstellung „shared spaces in change“ führt das Kornhausforum und das » Architekturforum Bern sowie die Kommission Kunst im öffentlichen Raum » (KiöR) der Stadt Bern einen OPEN CALL zur Ausstellungsbeteiligung durch. Eingeladen und angesprochen sind Beteiligte und Akteure, die sich mit neuen Öffentlichkeiten und öffentlichen Räumen aus den Bereichen Architektur, Design, Bildende und Darstellende Kunst und angrenzenden Feldern befassen.

Wir sind interessiert an geplanten oder in Realisierung befindlichen Projekten, beobachtenden und/oder dokumentarischen Arbeiten sowie an völlig neuen Projekten, Entwürfen, Konzepten, Utopien und Visionen zur Neubetrachtung des öffentlichen Raumes und seiner physischen und digitalen Potenziale. Die Zusammenarbeit mit der Kommission für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Bern ermöglicht es, zusätzlich zur Ausstellung im Kornhausforum auch circa fünf Projekte im Strassenraum zu realisieren. Für die Aussenprojekte sind Vorschläge gesucht, die ein Projekt oder eine Idee als Prototyp im öffentlichen Raum realisieren. Diese Projekte, ausgehend von einer spezifischen lokalen Ausgangslage, entwickeln utopische Perspektiven, wagen einen mutigen Blick in eine veränderte Zukunft und stellen einen direkten Bezug zum Leben in der Stadt Bern her.

Ihre Projektskizze ist textlich und bildlich aussagekräftig und beschreibt ein Konzept oder Vorhaben, das inhaltlich in den beschriebenen Zusammenhang passt. Weiter erläutern und skizzieren Sie Ihre Vorstellung zur Installation Ihres Projekts in der Ausstellung im Kornhausforum oder im öffentlichen Raum. Die Wahl des Mediums für die Einreichung sowie für die spätere Ausstellung ist frei. Die weitergehende Formwerdung und Konkretisierung der Ausstellung wird durch die ausgewählten Ausstellungsbeteiligten mit bestimmt. Die Dialogphase beginnt nach Bekanntgabe der Jurierung im Mai 2021. Ein Produktionsbudget für die Ausstellung ist vorhanden und das Team des Kornhausforums unterstützt die Produktion und Installation der Ausstellung.

Das Urheberrecht der eingereichten Projekte verbleibt bei den Verfassenden. Bild und Dokumentationsmaterial darf von den Ausrichtenden zu Kommunikations- und Publikationszwecken verwendet werden.

Jury
Extern: Daniel Baur, Bryum Landschaftsarchitektur, Basel; Dr. Meret Ernst, Vizepräsidentin » Swiss Design Association, Dr. Ronny Hardliz, » Künstler, Kurator, Architekt und Präsident » Basis Kunst und Bau, Bern; Sabina Lang, Künstlerin, » Lang/Baumann, Burgdorf; Philip Loskant, Architekt ETH SIA und Dozent FH Graubünden, Zürich; Rahel Marti, dipl. Architektin ETH, Redaktorin Planung und Architektur » Hochparterre, Zürich; Dr. Joelle Zimmerli, Soziologin, Geschäftsführerin » Zimraum GmbH, Zürich

Intern: Nadine Heller, Mitglied Kommission KiöR, Bereichsleiterin Gestaltung + Nutzung Tiefbauamt Stadt Bern; Nicolas Kerksieck, Leiter Kornhausforum Bern; Kathrin Merz, Vorstand » Architekturforum Bern, Leiterin » Modulart; Prof. Dr. Rachel Mader, Mitglied Kommission KiöR, Kunstwissenschaftlerin, Luzern/Bern

Ihre Eingabe sollte folgende Informationen beinhalten:
• Projekttitel / Arbeitstitel
• schriftlich und visuell aussagekräftige Projektskizze (max. 800 Wörter)
• kurzer erläuternder Text und Skizze der Installation Ihres Projekts im Raum
• Budget
• Kurzbiographien der einreichenden Person(en), Teams oder Gruppen ggf. mit Links zu früheren Arbeiten, Projekten oder Ausstellungen
• Kontaktangaben

Beurteilungskriterien:
• konzeptionelle Stärke und Verbindung zum Thema der Ausstellung
• inhaltliche / architektonische / künstlerische / visuelle Aussagekraft und Präzision
• Transferfähigkeit des Projekts zur Neubetrachtung von Öffentlichkeit und des öffentlichen Raumes und seiner Potentiale
• Realisierbarkeit in der Ausstellung

Der Beitrag muss bis Freitag, 16. April 2021 per email oder per Post bei uns eingegangen sein. Eine persönliche Abgabe im Kornhausforum während der Öffnungszeiten ist möglich.

Postadresse:
Kornhausforum Bern
Vermerk Open Call
Kornhausplatz 18
Postfach
CH-3001 Bern
Email: opencall@kornhausforum.ch

Ablauf und Termine:
15. April 2021: Eingang der Projektskizzen, danach Jurierung der Projekteingaben
3. Mai 2021: Bekanntgabe der ausgewählten Projekte und Arbeiten
ab 4. Mai 2021: Dialogphase zur Ausarbeitung der Projekte und Konkretisierung der Ausstellung unter Beteiligung der ausgewählten Ausstellungsteilnehmenden
11. November 2021 Eröffnung der Ausstellung „shared spaces in change“ im Kornhausforum Bern

Bei Fragen wenden Sie sich an Nicolas Kerksieck M.A., Leiter Kornhausforum unter kerksieck@kornhausforum.ch Das Kornhausforum ist grundsätzlich öffentlich zugänglich, ein Besichtigungstermin kann auf Wunsch organisiert werden.