News, Dienstleistung, Hilfe in Notlagen, Beratung
Corona Call<br>Ausstellung in Locarno
Corona Call
Ausstellung in Locarno
Einkommenssituation der Kulturschaffenden hat sich erneut verschlechtert

Zum dritten Mal seit 2006 hat Suisseculture Sociale die Einkommenssituation der professionellen Kulturschaffenden in der Schweiz erhoben – die Resultate sind ernüchternd. Während 2016 50% der Kulturschaffenden 40'000 CHF oder weniger verdienten, so ist der Anteil 2021 auf knapp 60% angestiegen – losgelöst von Auswirkungen der aktuellen Covid-19-Krise. Ebenfalls zeigt sich erneut, dass die soziale Absicherung der Kulturschaffenden in der Schweiz im Pensionsalter und bei Erwerbsausfall mangelhaft geblieben sind. Die Anstrengungen der letzten zwanzig Jahre haben daran nur wenig geändert.

Atelier Cité Internationale des Arts, Paris
Atelier Cité Internationale des Arts, Paris

Visarte Schweiz vergibt ein Atelier in der Cité Internationale des Arts in Paris. Für weitere Informationen klicken Sie auf das Bild.

Atelier Künstler*in + Kind
Atelier Künstler*in + Kind

Visarte Schweiz vergibt für Künstler*innen mit Kindern ein Atelier im Atelierhaus Casa Sciaredo in Barbengo (TI). Für weitere Informationen klicken Sie auf das Bild.

Schweizer Kunst 2020
Schweizer Kunst 2020

Die neue Ausgabe unserer Kunstzeitschrift ist ab sofort erhältlich!
Dieses Jahr steht der Beruf Künstler*in im Zentrum und wir fragen uns: Künstler*in – was ist das überhaupt? Ist das ein Beruf, ein Lebensentwurf, eine Haltung oder doch eher ein Handwerk oder vielleicht nur ein Hobby?

Die neue Leitlinie ist da!
Die neue Leitlinie ist da!

Eine Orientierungshilfe für bildenden Künstler*innen als Grundlage für die Aushandlung einer angemessenen Entschädigung.

Bewerbung über Online-Registrierung
Newsletter Visarte

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und wir informieren Sie regelmässig über aktuelle Ereignisse, kulturpolitische Informationen aus allen Landesteilen die aktuellen Tätigkeiten des Berufsverbands.

WARNUNG: betrügerische E-Mails im Umlauf
Im Moment kursieren betrügerische Mails von angeblich kaufinteressierten Privatsammlern. Sie behaupten Kunstwerke kaufen zu wollen, die ins Ausland transportiert werden sollen. Alle Kaufbedingungen werden akzeptiert und das Geld angeblich überwiesen. Nachdem die Überweisung in die Schweiz scheinbar nicht geklappt hat, erhält man einen Check und das Geld erscheint vorübergehend auf dem Konto, bis die Bank feststellt, dass die Checks nicht gedeckt sind und das Geld wieder abbucht. Inzwischen tritt der «Käufer» von einem Teil seines Ankaufs zurück und fordert die Rückerstattung eines Teilbetrags.
FAQ der Kunst